Konzept

Kurzkonzept

MOVE ON Frohnleiten

Das Jugendzentrum MOVE ON in Frohnleiten ist ein professionell betreuter Treffpunkt für Jugendliche ab dem 12. Lebensjahr. Der Träger der Einrichtung ist die Stadtgemeinde Frohnleiten und ein wesentlicher Fördergeber ist das Land Steiermark.

Neben Familie und Schule ist das Jugendzentrum ein sicherer Ort, wo Jugendliche durch ein vielfältiges Angebot und unterschiedliche gemeinsame Aktivitäten ihre lebenspraktischen Kompetenzen erweitern können. Die Räumlichkeiten und das Freigelände des Jugendzentrums stehen den Jugendlichen von Mittwoch bis Samstag kostenfrei zur Verfügung. Dazu zählen diverse Spieltische: Billard, Drehfußball, Flipper und Airhockey. Weiters gibt es einen Kreativraum, Küche, Internetzugang, Fernseher mit Spielkonsolen, Gesellschaftsspiele, Snackbar, Sofaecken und eine Musikanlage. Zusätzliche Programme, Projekte und Angebotsformen im Jugendzentrum sind sehr vielfältig und entsprechen den Interessen und Bedürfnissen der unterschiedlichen Zielgruppen. Ziel ist es, jungen Menschen Raum zu geben um Erkenntnisse entwickeln und  Erfahrungen sammeln zu können, was immer auch eine Vorbereitung auf künftige Lebenslagen bedeutet.

Folgend wird auf zwei tragende Arbeitsbereiche im MOVE ON eingegangen.

I. Pädagogik

Nachdem Jugendliche weder Kinder noch Erwachsene sind, ergibt sich ein Zwischenzustand, der geprägt ist von Ambivalenz und Unsicherheiten. Junge Menschen wollen so autonom wie möglich leben und gestalten, stoßen hierbei aber schnell auf ihre sozialen, emotionalen und letztendlich auch an ihre wirtschaftlichen Grenzen. In der offenen Jugendarbeit im Jugendzentrum ergibt sich aus diesem Grund ein zwiespältiges Handlungsfeld. Einerseits sollen junge Menschen das Jugendzentrum nach ihren Vorstellungen gestalten können, sowie mitbestimmen können, andererseits kann ein Übermaß an Freiheit eine Überforderung für die Jugendlichen darstellen und ihre Kompetenzen überschreiten. Pädagogisch betrachtet ergibt sich dadurch im MOVE ON jedenfalls folgende Aufgabe: Partizipation so viel wie möglich und Unterstützung, Begleitung und Belebung so viel als nötig anzubieten. Letztendlich geht es hierbei um ein Wechselspiel zwischen Konsumieren und Produzieren, was einen großen Teil des Sozialisierungsprozess ausmacht und für ein realistisches Hineinwachsen in die Gesellschaft ausschlaggebend ist. Aus diesem Grund ergeben sich zwei zentrale Strukturen und deren Methoden im MOVE ON:

Partizipationsstruktur/-methoden:

      Grundsätzlich handelt es sich hierbei um das Mitdenken, Mitreden und Mitmachen der Jugendlichen im fortlaufenden Prozess des Jugendzentrums. Damit die Jugendlichen gezielt mitwirken können werden folgende Strukturen im MOVE ON angeboten, z.B.:  

      • regelmäßige Hausversammlungen
      • Befragungen und Wahlen zu aktuellen Themen (Programm, Projekten, Umfeld…)
      • Infobox
      • JugendzentrumssprecherIn

      Junge Menschen erleben durch ihre Beteiligung Veränderung und das erhöht die Identifikation mit ihrem Umfeld. Durch ein zumutbares Maß an Mitbestimmung wird die Einübung in eine demokratische Grundhaltung angeregt und die Lebensqualität der Jugendlichen erhöht.

      Belebungsstruktur/-methoden

      Mittels Ansprechpersonen, Programm, Projekte und Angebot werden Bedürfnisse und Interessen der Jugendlichen erweitert und dadurch deren Einstellungen und Verhaltensweisen ergänzt. Die Belebungsstruktur ergibt sich großteils aus der oben genannten Partizipationsstruktur und passt sich an die aktuellen und lebensweltlichen Bedürfnisse der jungen Menschen an und muss diesbezüglich auch flexibel bleiben. Unterschiedliche Aufgaben gehören zur Belebung des Jugendzentrums 0815 plus:

      • Programm
      • Projekte
      • Weitergabe von Informationen an Jugendliche und Transparenz
      • Kultur und Ausdruck

      Ziel ist es im Jugendzentrum Erfahrungs- und Erlebnisräume anzubieten und ein Experimentierfeld für junge Menschen zu sein damit Lernprozesse in Gang gesetzt werden können. Durch eine Partizipations- und Belebungssstruktur werden gezielt die Interessen der Jugendlichen vertreten und die demokratische Grundhaltung der BesucherInnen angeregt, die für ein gesundes menschliches Zusammenleben unbedingt notwendig sind.

      II. Organisation

      Neben der direkten, pädagogischen Arbeit mit den Jugendlichen ist die Gestaltung von Organisation und Struktur im MOVE ON notwendig. Dazu gehören die regelmäßige Information der Entscheidungsträger der Stadtgemeinde Frohnleiten und der Fördergeber des Landes Steiermark, und eine transparente, organisierte, verbindliche Arbeitsweise.

      Netzwerks- und Öffentlichkeitsarbeit

      Es geht hierbei vor allem darum die Leistungen und die vielen Möglichkeiten der Institution MOVE ON zu präsentieren, bekannt zu machen und auf diverse Aktivitäten hinzuweisen. Weiters sollen die positiven Aspekte der Jugendarbeit aufgezeigt werden um damit für Wertschätzung und Integration des MOVE ON Raum zu schaffen.

      Einige öffentlichkeitswirksamen Maßnahmen im MOVE ON werden hier angeführt:

      • monatliche Juznews (Stadtjournal, seit 2016 leider nicht mehr vertreten)
      • Projekte im öffentlichen Raum (z.B.: Weihnachtsmarkt, Faschingumzug, Stadtbegehung)
      • Programm/Projekte öffentlich machen (z.B. Schule, Hauptplatz, Stadtjournal)
      • Vernetzen mit anderen Jugendzentren, Jugendausschuss, Nachbarn, Vereinen, Eltern (z.B.: Sportturniere, Vernetzungstreffen, diverse Projekte, Synergien nutzen)
      • Feste (z.B.: Sommerfest, Juzball)
      • Homepage
      • Facebook

      Durch eine gute, regelmäßige Kontaktpflege bzw. Vernetzung zu/mit Vereinen, Schulen, Nachbarn, Politik, anderen Jugendzentren, Familien, u.s.w. ergibt sich ein ideeller, politischer und praktischer Austausch, der sich in jeder Hinsicht belebend auf das MOVE ON und deren BesucherInnen auswirkt.

      Dokumentation

      Die Dokumentationsarbeit im MOVE ON ist ein wesentlicher Bestandteil der Qualitätssicherung. Sinn ist es auf Informationen zurückgreifen und diese für weitere Prozessentwicklung nutzbar machen zu können. Vollständige Dokumentationen stellen für folgende pädagogische und organisatorische Abläufe eine wichtige Ressource dar und dienen als Arbeitsnachweis.

      Im MOVE ON fällt Folgendes in den Bereich Dokumentation:

      • Monatsberichte, Tätigkeitsberichte, Jahresberichte
      • täglich geführtes Dienstbuch
      • Protokolle (z.B.: wöchentliche Teambesprechungen, Hausversammlung, Vorfallsprotokolle)
      • Fotodokumentation
      • Datenbank

      Wichtiges Ziel der pädagogischen und organisatorischen Aufgaben im MOVE ON ist das ressourcenorientierte, dokumentierte Arbeiten, was nichts anderes bedeutet als die Ressourcen der Jugendlichen (Partizipation), des Teams (Belebung), der Netzwerkspartner (Synergien) perfekt zu nutzen, um für die Jugendlichen einen möglichst großes Spektrum an Auseinandersetzung mit sich selbst und ihrem Umfeld zu ermöglichen, mit dem Ziel gesundheitsförderliche Kompetenzen zu begünstigen.

      Träger und Förderer

      Jugendausschuss
      Frohnleiten
      Stadtgemeinde Frohnleiten
      Land Steiermark